Hilde Arlt-Kowski

 

Hilde Arlt-Kowski wurde in Berlin geboren.

Sie lebte und arbeitete in Oberhausen.

 

Studium freie Malerei in Berlin HFBK bei Prof. Jaenisch und Prof. Ulmann.

Studium für das Lehramt Kunst in Düsseldorf bei Prof. Heerich, Prof. Beuys und Prof. van der Grinten, Folkwangschule Essen

 

Mitglied des Arbeitskreises Oberhausener Künstler

Seit 1985 freie Künstlerin - Mitglied bei Verdi / Kunst

Seit 1989 Organisation nationaler und internationaler Ausstellungen

Seit 1990 Vorsitzende der Künstlerinnen-Initiative-Ruhr e. V. (KIR)

2001 - Gründung der Galerie KIR - Kunst-Initiative-Ruhr e.V., 1. Vorsitzende

Ende 2011 - Auflösung der Kunst-Initiative-Ruhr e.V.

Dez. 2013  - Gründungsmitglied der Kunstinitiative Ruhr e.V. (neu)

Aug. 2014  - Eröffnung der neuen Galerie KiR an der Elsässer Straße 21

15. Sept. 2015 - Ernennung zur Ehrenvorsitzenden von KiR für ihr 25.-jähr.

Engagement für die regionale Kunst in Oberhausen.


Hilde Arlt-Kowski ist am 23. September 2015 verstorben.

 

Ausstellungen zu gesellschaftlich-politisch orientierten Themen (Auswahl)

 

Kiel - Berlin - Bochum - Düsseldorf - Essen - Iserlohn - Langenfeld - Mülheim - Oberhausen - Wilhelmshaven - Wülfrath - Tuchomnie, Polen - Dubrovnik, Kroatien - Grasse, Frankreich - Danzig, Polen -

Brüssel, Belgien - Paris, Frankreich

 

Zu meinen Arbeiten:

 

Die Leitfäden zu meinen Bildern liegen in gesellschaftlich ausgerichteten Themen. Schon lange beschäftige ich mich mit dem Thema Zeit. Das zentrale Element der menschlichen Natur ist das Schaffen von immer Neuem. Bei meinen Bildern wird dieses Prinzip deutlich: Höhlenmalereien treffen auf moderne und abstrakte Zeichen. Auch der innere Konflikt einer jeden Schaffenden wird hier thematisiert. Neues steht immer in einem Raum moralischer Unbestimmtheit.