Dagmar Gärtner

 

1956                  in Dortmund geboren 

1974 - 1975       Volotärin am "Musiktheater im Revier" in Gelsenkirchen

                          im künstlerisch technischen Bereich

1976                   Fachabitur für Gestaltung in Recklinghausen 

1976 - 1981       Studium an der FH Düsseldorf (Grafik-Design), 

                          danach freiberufliche Grafikerin (u. a. grafische Gestaltung                             der U-Bahnstation Hans Sachs Haus) in Gelsenkirchen 

Seit 1995           freischaffende Künstlerin

                          Mitglied im Arbeitskreis Oberhausener Künstler 

                          Lebt in Oberhausen 

Ausstellungen: 

1997                   "Frieda" Oberhausen

1998                   (3 Jahre Frauenkunst)

2004                   Ludwig Galerie, Schloss Oberhausen (mit dem AOK)

2005                   Galerie "Werkstatt" Gelsenkirchen Buer

2009                   Kulturtreff "Gdanska" Oberhausen

                           GWS- Wohnen Dortmund

2010                   Galerie "Werkstatt" Gelsenkirchen Buer,

                           mit Eberhard Szejstecki

2012                   Kultur-Restaurant "Gdanska" Oberhausen

2013                   Kultur-Restaurant "Gdanska" Oberhausen

2014                    Galerie KiR, Eröffnungsausstellung

2014                    "Alles nur geklaut", Galerie KiR

Weitere Ausstellungen: 

                          Düsseldorf, Mülheim, Recklinghausen und Gelsenkirchen 


Figur im Raum 

"Der menschliche Körper, das Ringen um Proportion, das Aussteuern von räumlicher Enge und Weite, die farbliche Schattierung der Figur durch Überschichtungen und Auswaschungen - darum geht es in den Werken. Der Grenzbereich zur Abstraktion wird oft gestreift. Das ist Absicht: "Ich wechsele die Perspektive, will das Grundmuster variieren, durch Farbe, Intensität und Betrachtung." Mal sind die Körper bewegt, drängen nach außen, scheinen sich aggressiv auf den Raum zu beziehen. Dann wieder statische Stille. Dieser Dialog von Spannung und Entspannung durchzieht ihre Zyklen. 

(H. J. Loskill, WAZ Gelsenkirchen, 2005)

 

"Der Mensch, die Bühne, die Kulisse - das ergibt eine klare Aussage"

                                              (Gudrun Mattern, WAZ Oberhausen, 2009)